Bewährte Innovationen
en / de / fr / ru
Erfolgsgeschichten beginnen mit T

T ist der Schlüssel zum Erfolg – zumindest in der Novag-Welt. Novag-Sämaschinen zeichnen sich durch ihr Säschar-Design aus. Und durch die Mikroumgebung des Saatgutes, die durch die Kombination aus zwei Säschuhen erzielt wird – eines an jeder Seite einer zentralen Schneidscheibe.

Dank der Kombination aus Säschuhen und -scheibe verhalten sich die Säschare sehr effizient, auch bei vielen Ernterückständen. Die Bodenbewegung bleibt gering, somit werden auch bei hohen Geschwindigkeiten kaum Unkrautsamen zum Keimen angeregt. Die Saatgutablage mittels der Sä-Schuhe seitlich an den Schneidscheiben ermöglicht zuverlässigen Bodenschluss. Bei konventionellen Doppelscheibenscharen kann es zu Problemen in der Direktsaat kommen.
Dünger wird gleichzeitig und sehr effektiv ca. 2–3 cm neben dem Saatkorn abgelegt.

Aufgrund des robusten Designs von Parallelogramm und Hydraulikzylinder können unsere Säschare – wie keine andere Maschine auf dem Markt – alle Bodentypen und jegliche Menge an Ernterückständen beherrschen. Anpassungen sind einfach und leicht umzusetzen.

Das IntelliForcePlus-System der T-ForcePlus Sämaschinen hält die Aussaattiefe konstant. Diese wird durch den Mechanismus der Gewindestange exakt voreingestellt. Der Schardruck wird je nach Bodenwiderstand automatisch während der Fahrt angepasst, um eine konstante Ablagetiefe und einen zuverlässigen Verschluss des Schlitzes zu gewährleisten. Sobald Sie das Novag-System getestet haben, werden Sie kein anderes mehr wollen. Erleben Sie es.

Es ist T-Time

Mit dem einzigartigen T-SlotPlus verfügen Sie über die pure Kraft gepaart mit Intelligenz, um die Direktsaat auf ein neues Level zu bringen und so die Produktivität zu steigern, die Saatgutablage zu optimieren und Ihre Erträge zu sichern.

Statt einer „V“- oder „U“-Form schneiden Novag-Maschinen ein umgekehrtes „T“ in den Boden. Die T-Form ermöglicht eine getrennte Platzierung von Saatgut und Dünger. Beide sind nahe beieinander, jedoch ausreichend voneinander getrennt, um eine Verbrennung zu vermeiden. Dies ist das ideale Szenario für die gleichzeitige Ausbringung von Düngemitteln. Somit wird der frühzeitige Stickstoffmangel im Zusammenhang mit der Zersetzung von Zwischenfrüchten umgangen und das frühe Wachstum empfindlicher Kulturen verbessert. Eine Ertragsminderung in den ersten Jahren – wie bei anderen Direktsaatmaschinen – wird zuverlässig vermieden.

Auf Stroh bedeckten Feldern zeigen konventionelle Direktsaatmaschinen mit Scheiben Probleme mit dem Saatgutbodenschluss. Halme neigen dazu, das Saatgut wie in einem Netz einzufangen und dessen Bodenkontakt zu minimieren. Darüber hinaus werden durch die Zersetzung des Strohs Substanzen freigesetzt, die den Keimprozess negativ beeinflussen.

Die Saatgutablage bei Novag wird von starken Ernterückständen nicht im Geringsten beeinflusst. Das Stroh wird zwar zum Teil mit in die Furche gedrückt, dank der Form des T-Schlitzes kommt es mit dem Saatgut nicht in Kontakt. Ganz im Gegenteil: Das Saatgut wird durch den Luftstrom in die horizontale Tasche transportiert und fällt somit nicht direkt in den Schlitz der Scheibe.

Keine Bodenbewegung

Durch die Kombination der Scheibe und der sehr schmalen Bauform der Säschuhe, welche als Paar ein umgekehrtes T bilden, kann das Schar störungsfrei säen. Novag Maschinen definieren damit einen neuen Standard – selbst bei hohen Geschwindigkeiten. Nach dem Säen in gehäckseltem Stroh bleiben ca. 90% der Ernterückstände an der Oberfläche.

Diese Besonderheit ist in trockenen Sommern oder bei starken Regenfällen sowie bei der Bekämpfung von Unkräutern besonders vorteilhaft.

Wir machen dicht

Die T-Form ist der einzige Weg, um einen gut geschlossenen Schlitz unterschiedlichsten Böden zu erhalten, einschließlich Tonböden, die ziemlich plastisch sind und nicht bröckeln. Dieser Faktor allein ist entscheidend für die Aussaat unter trockenen Bedingungen und für den Schutz der Samen vor Schnecken, Vögeln usw. Die schrägen Andruckrollen schließen den Schlitz perfekt. Die Samen sind in idealem Kontakt mit dem Boden.

Eine gleichmäßige Tiefe ist Voraussetzung für einen gleichmäßigen Feldaufgang. Eine gute Form des Schlitzes ist nutzlos, wenn das Säschar nicht in den Boden gelangt oder wenn es den natürlichen Kontouren des Bodens nicht folgen kann. Mit seinem hydraulisch gestützten Parallelogramm ist das Novag-Säschar dieser Aufgabe mehr als gewachsen.

Einfach gut

Die Einstellungen für die Aussaattiefe und die Schneidscheibe werden manuell vorgenommen. Die Tiefeneinstellung erfolgt durch Drehen der Einstellschraube von Hand oder per Ratsche. Bei jeder halben Umdrehung kann der Benutzer die Höhe zwischen den Andruckrollen sowie der Schneidscheiben- und Säschuh-Baugruppe präzise einstellen. Dadurch wird die Ablagetiefe angepasst. Diese kann bei jedem Säschar individuell justiert werden, was zu endlosen Möglichkeiten, wie zum Beispiel das Säen in unterschiedlicher Tiefe an verschiedenen Scharen führt. Eine Kombination bei der Aussaat aus großem und kleinem Saatgut, jede zweite oder dritte oder nur jede vierte Reihe, kann somit kinderleicht realisiert werden.

Smart farming

Novag Maschinen sind werkseitig mit Inhouse entwickelter Elektronik ausgestattet. Denn erfolgreiche Direktsaat beginnt mit den richtigen Einstellungen an der Maschine. Alle Modelle verfügen standardmäßig über den IntelliForcePlus-Control. Auf diese Weise kann die Sämaschine automatisch auf Änderungen der Bodeneigenschaften reagieren.

Der 7”-Monitor bietet eine intuitive Benutzerführung für bis zu vier unterschiedliche Tanks, deren Ausbringmenge zentral überwacht wird. Nahezu sämtliche Einstellungen können somit von der Kabine aus vorgenommen werden.

Intelligenz direkt aus der Kabine

Der Bodenwiderstand auf einem Feld ist nur selten konstant. Abweichungen entstehen durch die Ernte, lokale Verdichtungen, mehr oder weniger Steine sowie unterschiedliche Bodentypen. Bereiche auf dem Feld, auf denen der Boden härter ist, erfordern mehr Schardruck, um die richtige Sätiefe zu erreichen. Weichere Bereiche erfordern weniger Druck, um unerwünschte Verdichtungen zu vermeiden und das Saatgut nicht zu tief abzulegen.

IntelliForcePlus-Control gleicht diese Differenzen aus, indem es den Hydraulikdruck in den Zylindern an den Säscharen automatisch anpasst. Dieses einzigartige System gibt es nur bei Novag T-ForcePlus Maschinen.

Automatische Schardruck Anpassung

Die Elektronik erfasst die nötigen Informationen zur Tiefenführung mithilfe von Sensoren, die über den Andruckrollen montiert sind. Die Sensoren messen die Kraft, welche zur Schließung des Schlitzes benötigt wird. Diese Kraft wird je nach Bodenart angepasst – ein gleichmäßiger Verlauf ist ein gutes Zeichen für eine konstante Aussaattiefe.

Der Hydraulikdruck in den Schar-Zylindern steigt bei hartem Boden automatisch an und nimmt bei weichem Boden automatisch ab. Die Schließkraft unter den Andruckrollen jedoch wird permanent konstant gehalten. Novag T-ForcePlus-Maschinen passen ihren Schardruck automatisch an den tatsächlichen Bodenwiderstand an.

Hydraulische Ausbringmengen-Dosierung

Novag-Sämaschinen verfügen über ein hydraulisches System zur variablen Ausbringmengen-Regelung an jedem Tank sowie an den Zusatzbehältern. Bis zu vier Tanks mit unterschiedlichen Produkten können eingesetzt werden. Die Drillmaschine ist somit in der Lage, verschiedene Arten gleichzeitig zu säen, während Dünger, Schneckenkorn oder kleine Samen dosiert werden.
Der hydraulische Antrieb der Dosierung ist leistungsstärker als bei konventionellen elektrischen Antrieben, da die Hydraulikmotoren auch bei niedrigen Drehzahlen kein Drehmomentverlust aufweisen. Sie überhitzen nicht und zeigen keine Probleme bei Dünger. Wie bei den modernsten Geräten üblich erfolgt der Kalibrierungsprozess intuitiv.

Egal wo

Dank der Zentralachskonstruktion ist der Wenderadius beeindruckend klein. Dies ermöglicht ein kürzeres Vorgewende und eine maximale Ausnutzung der gesamten Fläche. Die Lastübertragung auf den Traktor ist ausgewogen und bietet unter allen Umständen einen guten Kompromiss zwischen Traktion und Gewicht der Säschare.

Zusätzliche Ballastierung kann leicht montiert werden, so dass das Gewicht des Rahmens den Einsatzbedingungen auf dem Feld entspricht bzw. die Gefahr von Verdichtungen verringert werden. Die Transportbreite von 3 m und die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h bieten einen sicheren und zügigen Straßentransport. Ab T-ForcePlus 450 verriegeln die Hydraulikhaken automatisch die Flügel nach dem Klappvorgang.